HAITI – JEDES 5. KIND IST UNTERERNÄHRT

7. März 2019

Haiti ist das ärmste Land des lateinamerikanischen Kontinents: Fast 40 % der Bevölkerung gilt als extrem arm. Mangelernährung bei Kindern ist weit verbreitet: 5 % der Kinder sterben, bevor sie das erste Lebensjahr erreicht haben.

Drei Viertel der Bevölkerung Haitis hat keinen Zugang zu Gesundheitsdienstleistungen, Medikamenten und Hygieneprodukten.

Es herrscht ein grosser Mangel an bezahlbaren Medikamenten und Hygieneprodukten. Die wenigen Anbieter bieten ihre Produkte zu stark erhöhten Preisen an und die oft mittellose Landbevölkerung kann diese Preise nicht bezahlen. Vielen armen Menschen mit geringer Bildung fehlen ausserdem wichtige Kenntnisse in den Bereichen Hygiene und Gesundheitsvorsorge.

Um in den ländlichen Gebieten die Basisgesundheitsversorgung  zu verbessern, sollen dort sogenannte „Boutik Sante“ (haitianisches Kreol für „Gesundheitsladen“) eingerichtet werden. Die Boutik Sante werden von Frauen betrieben, die in ländlichen Gebieten leben und bereits als Kleinunternehmerinnen aktiv sind. Diese Frauen erhalten die Möglichkeit, an Schulungen teilzunehmen und ihre schon bestehenden kleinen Geschäfte zu Boutik Sante auszubauen. Sie bieten damit den Menschen in den umliegenden Dörfern Vorsorgeuntersuchungen an und versorgen sie mit Medikamenten und Hygieneartikeln. Auf diese Weise verbessern sie die Gesundheitssituation der ländlichen Familien und können gleichzeitig ihr Einkommen erhöhen.

Boutik Sante