Start in ein neues Leben mit dem CLM Programm in Haiti

20. Juni 2018

Kerline Jean Louis lebt zusammen mit ihrem Mann, Loce Louis, und ihren zwei Kindern in einer kleinen, heruntergekommenen Hütte. Die Familie lebt von dem Lohn, den Loce als Tagelöhner verdient. Das Einkommen eines Tagelöhners ist jedoch niedrig und unregelmäßig. Im Schnitt verdient Loce ca. 50 bis 100 Gourde am Tag, das entspricht 0,6 bis 1,25 Euro. Kerline baut ein wenig Straucherbsen, Zuckerrohr und Bohnen an und es gibt einen Brunnen, von dem sie Wasser holen. Das alles reicht nicht aus, um die Familie zu ernähren und mit den grundlegenden Materialien auszustatten. In der Hütte haben sie nur ein Bett, aber sonst keinen Stuhl oder anderes. Auch das Essen ist knapp. Mit dem CLM Programm erhält die kleine Familie Materialien, um eine stabilere Unterkunft und eine Latrine zu bauen. Ausserdem einen Wasserfilter, um die grösste Erregerquelle im Trinkwasser zu stoppen. Kerline erhält eine Ziege und ein Schwein, um sich Stück für Stück eine Existenz aufzubauen. Das wöchentliche Fördergeld von CHF 4,35 verschafft der Familie im täglichen Überlebenskampf eine „kleine Atempause“. Ausserdem soll es verhindern, dass sie in ihrer Not das Vieh verzehren, dass für den langfristigen Lebensunterhalt gedacht ist. Während 18 Monaten wird die Familie wöchentlich von einem ausgewählten Betreuer besucht und gecoacht. CLM – der Weg in ein besseres Leben