Ein ermutigender Trip

8. November 2017

 

Regelmässig werden die Projekte in den Ländern von uns besucht und überprüft. Kris Weidner, unsere Projektkoordinatorin, ist kürzlich aus Ghana zurückgekehrt. Sie  ist ermutigt von ihren Erlebnissen mit den Reisbäuerinnen: 

«Die Reisbäuerinnen haben mit total überrascht. Seit drei Jahren besuche ich die Frauen im Norden Ghanas. Dank landwirtschaftlicher Schulungen, gutem Samen und Dünger, konnten viele ihre Ernten verdoppeln oder sogar verdreifachen. Für die Frauen und Mütter bedeutet das, ein regelmässiges Essen für ihre Familien kochen zu können und die Kinder in die Schule zu schicken. Einige konnten ihre Häuser sanieren. Viele fangen an zu sparen, um ihren Kindern Ausbildungen zu ermöglichen. Tenyi, eine Witwe mit fünf Töchtern, habe ich fast nicht wiedererkannt. Ihre ganze Ausstrahlung hat sich total verändert. Als ich sie darauf ansprach, kam die Bestätigung, dass sie ihrem Leben anders gegenübersteht. Ihre Umstände haben sich durch die guten Erträge auf ihrem Reisfeld sehr verändert. Dieses Jahr konnte sie 20 Säcke von ihrem Feld ernten, während es letztes Jahr noch 10 waren.

Tenyi hatte grosse Probleme, ihre Töchter zu ernähren und zur Schule zu schicken. Die Kosten für ihre kranke Tochter konnte sie nur aufbringen, indem sie sich Geld von Freunden lieh. Jetzt geht es der ganzen Familie besser, auch der kranken Tochter. Tenyi wirkte dieses Jahr wesentlich offener und war bunter gekleidet. Sie hat besonders von den technischen Schulungen gelernt. Sie weiss jetzt, wie sie effektiver anpflanzen und somit mehr ernten kann.“