Unterstützen – Überprüfen – Verbessern

Opportunity Internationals Partnerorganisationen bekämpfen die Armut in ihren Ländern, in dem sie Menschen bei ihrer ökonomischen und gesellschaftlichen Entwicklung unterstützen.

Mit sozialer Mikrofinanz befähigen sie die Menschen vor Ort, ihr Einkommen zu erhöhen und ihre Lebensverhältnisse nachhaltig zu verbessern. Die Hilfsmassnahmen sind an die Bedürfnisse der Menschen angepasst und werden regelmässig weiterentwickelt.

Die Hilfsmassnahmen werden mit den Projektverantwortlichen von Opportunity Schweiz geteilt und diskutiert.  Die Partner informieren uns detailliert über die Ausgangslage, beschreiben die von ihnen geplanten Hilfsmassnahmen und die dadurch beabsichtigte Wirkung hinsichtlich der Armutsreduzierung.

Opportunity Schweiz prüft die Förderungswürdigkeit entsprechend dem Stiftungzweck, aber auch hinsichtlich der Kostenübernahme und der Projektlaufzeit.

Hilfsprogramme in neuen Regionen, der Ausbau der Infrastruktur mit neuen Zweigstellen, aber auch neue Finanzprodukte werden u.a. mithilfe von externen Konsultationen evaluiert.

Bei einer positiven Entscheidung für das neue Projekt, akquirieren wir die benötigten Spendengelder und stellen diese dem Partner vor Ort zur Verfügung. Vertraglich werden die Projektinhalte, Zielvorgaben, Indikatoren sowie das Budget vereinbart, wonach die Partner mit den Hilfsmassnahmen beginnen können.

Während des Projektes tauschen sich die Mitarbeiter vor Ort und die Mitarbeiter in der Schweiz regelmässig über die Fortschritte, aber auch über mögliche Probleme aus. Projektbesuche vor Ort finden ein bis zweimal jährlich statt, damit sich die Mitarbeiter in der Schweiz selbst ein Bild von der Situation machen, und überprüfen ob die Spendengelder entsprechend ihres Zwecks eingesetzt werden.

Wir wollen uns selbst davon überzeugen, was Ihre Spende vor Ort bei unseren KlientInnen bewirkt. Und so stellen wir uns regelmässig die Frage, ob den Frauen und Männer durch die von uns angebotenen Finanzprodukte und Schulungen auch tatsächlich der Weg aus der Armut gelingt.

Seit 2012 arbeiten wir deshalb mit dem so genannten Social Performance  Management System (SPM), das die Wirksamkeit von Mikrofinanz messen und belegen will. Uns ist dabei nicht nur eine wirtschaftliche, sondern besonders die soziale Entwicklung der Familien wichtig.

Bei der „Social Performance“ schauen wir, wie sich zum Beispiel über die Zeit die häusliche Situation verbessert hat, ob alle Kinder regelmässig die Schule besuchen oder ob die Familie Zugang zu sauberem Trinkwasser hat.

Opportunitys Partnerorganisationen sind dabei ein Vorreiter in der Evaluierung dieser Daten. Stand noch vor vielen Jahren nur die wirtschaftliche Entwicklung im Vordergrund unserer Untersuchungen, wollen wir heute genau verstehen und zeigen, dass unsere Mikrofinanz-Projekte auch tiefgreifende Veränderungen in persönlichen und sozialen Lebensbereichen herbeiführt.

Die Ergebnisse, die Fortschritte, aber auch die Herausforderungen unserer Arbeit stellen wir unseren Spendern in regelmässigen Berichten zu Verfügung und sind dabei so transparent wie möglich.

 

Anke Luckja

Ein wichtiger Bestandteil meiner Projektbesuche sind die Abrechnung und die Berichterstattung über die eingesetzten Spenden. Spannend jedoch sind die Innovationen unserer Partner vor Ort, die neue Wege beschreiten um die Ärmsten der Armen wirkungsvoll zu erreichen. Bei meinem letzten Besuch in Nicaragua habe ich die Weiterentwicklung unserer Hilfsprojekte hautnah erlebt und konnte mich direkt vor Ort von der Wirksamkeit überzeugen.

Diese Seite teilen